Cobra Skulls, ANA, Frauenparkplatz

Cobra Skulls

Cobra Skulls

Cobra Skulls, Red Scare (US)

Cobra Skulls

Cobra Skulls

Cobra Skulls started saving the world from popular music in the basement of their house in Reno, Nevada, U.S.A back in 2005. The trio, good friends with common taste in classic punk rock, including individual tastes ranging from ska, to country, felt compelled to remind people that real bands still exist in an industry dominated by image and propaganda. Hey, that’s what good punk music has been about from the start!

After playing hundreds of shows at bars, basements, coffee shops, theatres, nose-bleeders, halls, stalls, and no shopping malls, Cobra Skulls finally got serious and recorded their first full-length album Sitting Army, released in the U.S. last July under U.S. label Red Scare. It appeared in the top 10 lists of 2007 for many modern day punk rockers like Tom Gabel of Against Me! and Brendan Kelly of The Lawrence Arms. Here’s what some reviews said about the debut full-length Sitting Army:

“…the lyrics really are a cut 
above the rest, well thought out, political without 
being sloganeering with topics including urban sprawl,
 religion, the punk scene and of course the war,
 amongst other things. This album’s awesome.” Maximum Rock & Roll

“Cobra Skulls feature a heavy dose of pop-punk in both their love of great melodies and rhyme schemes that make their songs ridiculously bouncy and fun. Additionally, some of Devin’s lyrics seem to be written by the ghost of the undead Jello Biafra.” Punknews.org

“It’s not just standard punk fare here. Charming the Cobra has a cool dub vibe. I’ll Always Be a Cobra Skull sounds like Johnny Cash on meth. Razorcake Magazine

Since the release of Sitting Army last year, Cobra Skulls have been across the U.S. on tours with Against Me!, The World/Inferno Friendship Society, The Mad Caddies, The Loved Ones, and The Flatliners. Alternative Press included CS in their list of “100 Bands You Need To Know” for 2008.

Now Gunner Records is brining CS to Europe for the first time. If you are wondering what to expect at a CS show here’s what larecord.com said about their performance at the Knitting Factory in Hollywood, CA when they played with The Loved Ones in March:

“The current depth of Los Angeles’ swelling music scene makes it easy to glaze over most visiting underground acts charging through on one night stands. But every now and then, a band rides in, guns blazing, and kills an entire show before a Friday night even has a chance to get started. Such is the case for the Cobra Skulls…”

ANA, OUT LOUD / REBEL Recordings (Hamburg)

ANA

ANA

ANA sind fünf Musiker aus Hamburg, die sich vor ungefähr zwei Jahren zu ihrer jetzigen Formation zusammengefunden haben und die seitdem vor allem eines machen: richtig guten Punkrock. Bereits im Jahr 2000 mit dem für eine Punkkombo angemessenen und ziemlich bescheuerten Namen Anadrinksdogpiss gegründet, kann ANA heute bereits auf eine lange und erfahrungsreiche Historie zurückblicken: Unzählige Konzerte und Support Shows, bei denen man sich unter anderem auch den Backstagebereich und die Dusche mit Dee Dee Ramone teilen durfte („Er den Backstagebereich und wir die Dusche.”), eine ganze Menge Spaß, verschobene Alben, verpasste Chancen, wechselnde Besetzungen usw.

Wenn nun also im September das Album „Slowly Sinking Deeper” bei REBEL Recordings erscheint, kann man zwar von einem Debütalbum sprechen, Debütanten sind ANA aber auf keinen Fall. Dass sie die Songs live gleichzeitig eingespielt haben, spricht für sich. „Slowly Sinking Deeper” besteht aus 15 Songs, die sich mit jedem mal hören, tiefer in die Gehörgänge fräsen und dort noch lange nachhallen. Lauter, brachialer Punkrock, der jedoch zugleich ausgesprochen melodiös und teilweise melancholisch klingt. Die Songs sind sehr emotional und kraftvoll ohne dabei überzogen oder aufgesetzt zu wirken und wenn Sänger André mit seiner charismatischen Stimme von innerer Zerrissenheit, Wut und komplizierter Liebe singt, bedient er sich der gesamten Klaviatur, die die menschliche Stimme für gute Rockmusik bereit hält.

Eingängige Gesangslinien, ordentlich wütende Riffs und extrem intelligente, poetische Texte sind charakteristisch für die Stücke auf „Slowly Sinking Deeper”. An Songs wie WHISKEY, mit dessen Hymnen Charakter einem sogar das Frustiertsein derbe viel Spaß macht, RADIO GRAVEYARD oder dem aggressiven FAVOUR wird in diesem Herbst definitiv keiner vorbeikommen.

Frauenparkplatz, Chuck’s Liquor Store (Würzburg)

Frauenparkplatz

Frauenparkplatz

Die Band Frauenparkplatz existiert in dieser Besetzung seit Juni 2004. Allerdings anfangs noch unter dem Namen “Idiot Enema”.

Der Musikstil ist fürs Schubladendenken wohl am ehesten in die Kategorie Punkrock einzuordnen, wobei teilweise auch deutlich hörbare SKA-Einflüsse vorhanden sind.
Die Texte sind (fast ausschließlich) in deutscher Sprache verfasst und behandeln lustige, ernste, gesellschaftskritische, selbstironische, feierlauneverbreitende und alle möglichen anderen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Ein Stern (*) kennzeichnet alle Pflichtfelder.